Bröckel

The Return of John Frum

29.11.2008 - 21:00
Etc/GMT+1

Jason Forrest (USA/Berlin, Cockrock Disco)
Robotic (Freak Camp/Berlin)
Bizzy Bossy (Dead Slow/Berlin)
Astroturf Homegrown (Berlin)
Rev. Mugglestone and the Mugglestone Jubilee Singers (USA/Berlin, Valis Records)  read more »

Location: 
ausland
bröckeltropical.jpg

Die Band beantwortete Fragen des Moderators sowie der Presse und erzählte über die Produktion und die Zeit während des Entstehens der Musik. So bemerkte Tobias Ha. zur Gründungsgeschichte der Band lapidar: "Es war ein Silvesterscherz, ja." und Ralf Ho. ergänzte, dass sie "nicht ganz nüchtern waren und ein bisschen gejammt" hätten. Es sei "ein Moment, den man selten hat" gewesen.

Auf die Frage eines Journalisten zu Drogengerüchten um das Bandmitglied Ralf Ho. erwiderte dieser leicht genervt: "Ich möchte hier keine Journalistenschelte betreiben, aber das ist völliger Quatsch!"

Weiter ging es um die besondere Neuartigkeit der Musik von Bröckel und wie diese zustandekommt. Dazu Ralf Ho.: "Das kam halt einfach von innen heraus und das war dann halt zufällig ziemlich neu." Tobias Ha. ergänzte: "Man kann nicht erzwingen, etwas Neues zu schaffen, das entsteht einfach oder nicht. Aber da steckt unsere Seele drin."

Es gab einige Nachfragen zu der Entfernung zwischen Berlin und Tokyo und deren Auswirkungen auf die zukünftige Zusammenarbeit und des Nutzens des Internets als Produktionshilfe. Dazu Tobias Ha.: "Das ist ja auch die globalisierte Demokratisierung der Medien, die uns da sehr weiterhelfen wird." In diesem Zusammenhang ging es dann auch um die Kehrseite der neuen Medien, dem illegalen Download von Musik. Tobias Ha.: "Sicher haben wir grundsätzlich nichts gegen Downloads, und das ist ja nunmal das grosse Thema hier bei der Popkomm, aber wir müssen schon sagen, dass wir ziemlich streng sind!" Ralf Ho. fügte hinzu: "Vor allem, wenn jemand Kohle hat wie Heu!" Allerdings offerierte Tobias Ha. ein etwas überraschendes Entgegenkommen der Band Bröckel: "Wir können aber auch immer über den Preis unseres Albums handeln!" Dazu könne man sie zum Beispiel telefonisch erreichen, die Händler hätten angeblich ihre Nummer.

Etwas schweigsam wurde die Band, als ein Reporter fragte, was denn an Gerüchten "dran" sei, dass die Band auf dem nächsten Geburtstag des nordkoreanischen Diktators Kim-Jong Il performen solle: "Sie können sich vorstellen, das es nicht ganz einfach ist, ein Statement dazu abzugeben. Aber soviel können wir sagen: Wir können bestätigen, dass es Kontakte gibt." so Tobias Ha.. Näher wurde darauf nicht eingegangen.

Am Ende der Pressekonferenz folgte eine Liveschaltung per Telefon nach Tokyo zum dritten Mitglied von Bröckel, Mario Mi. Er erklärte, dass es für ihn gut laufe in der japanischen Hauptstadt und er in der folgenden Woche einen Auftritt in Tokyo habe. Desweiteren äusserte er die Hoffnung, bei der nächsten Pressekonferenz und zu einer möglichen Tournee auch bald wieder einmal nach Berlin kommen zu können. Er schloss mit Grüßen: "Haut mal rein und beste Grüße an die anwesenden Pressevertreter."

Damit wurde die abwechslungsreiche Pressekonferenz zum Debutalbum von Bröckel beendet. Offen blieb, was denn hinter dem Titel der CD, "Oh my God, it's a Bröckel!", stehe und wie das gemeint sei. Aber vielleicht erklärt sich das bei einem Anhören der Musik schon bald von selbst.